Hintergrund
Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
Presse

Die CDU-Fraktion Treptow-Köpenick verurteilt aufs Schärfste, dass das Bezirksamt Treptow-Köpenick beschlossen hat, dem ehemaligen inoffiziellen und hauptamtlichen Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit Dr. Hans Erxleben am 19. Mai 2017 die Bürgermedaille zu verleihen.


Die vorgesehene Unterschutzstellungsverordnung für den Müggelsee verhindert in der vorliegenden Fassung, dass sich der Sport, die Wirtschaft und der Tourismus im Gebiet des Müggelsees weiterhin wie bisher entwickeln können. Das Landesleistungszentrum Segeln und die Eliteschule des Sports „Flatow-Oberschule“ (Segeln, Surfen, Kanu, Rudern, Kajak) benötigten eine ganzjährige Nutzung des Müggelsees, um weiterhin so leistungsfähig sein zu können. Auch ist eine langfristige Planung von Veranstaltungen unter diesen Umständen nicht mehr möglich - was zum Verlust von ehrenamtlichem Engagement führt.


Bisher ist es zu manchen Verkehrszeiten kaum möglich, die Fahrbahn der Südostallee an der Ecke Im Brombeerwinkel gefahrlos zu überqueren. Durch die anhaltenden Baumaßnahmen am S-Bahnhof Schöneweide und der ständig wiederkehrenden Sperrungen der Bahnhofsdurchfahrt ist das Verkehrsaufkommen in der Südostallee gesteigert.


In der Rosestraße in Altglienicke ist für die Zeit von Baumaßnahmen auf eine Distanz von 600 Metern beidseitig Haltverbot angeordnet, da sie als Umleitungsstrecke für diese Baumaßnahme eingerichtet wurde. Somit ist keinerlei Parken für Anwohner, Besucher und Lieferanten mehr möglich. Die Grundstücke befinden sich in Hanglage, so dass ein Befahren der Grundstücke zum Teil nicht möglich ist. Dies ist für eine Zeit von mindestens zwei Jahren unzumutbar.


In einem Antrag der CDU-Fraktion wird dem Bezirksamt empfohlen, sich bei den zuständigen Stellen dafür einzusetzen, dass die starken Verunreinigungen und Müllablagerungen hinter der Wendeschleife der Straßenbahn am S-Bahnhof Schöneweide beseitigt und nachhaltig unterbunden werden.


Der Berliner Senat hat den aktuellen Vertrag mit der Wall-AG gekündigt und es ist zu befürchten, dass die Versorgung mit barrierefreien City-Toiletten in Berlin und auch in Treptow-Köpenick wegfällt.


Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat Mittel in Höhe von 800.000 Euro aus dem Denkmalschutz-Sonderprogramm für die Förderung des Objektes „Alexander-von-Humboldt-Gymnasium“ freigegeben.


Die CDU-Fraktion in Treptow-Köpenick setzt sich für geeignete und moderne Fahrradabstellflächen in unserem Bezirk ein. Diese sind aus unserer Sicht gerade im Nahbereich von Bahnhöfen besonders sinnvoll und empfehlenswert.


25.01.2017 | Ralph Korbus

Für den Bezirk Treptow-Köpenick können im Gegensatz zu anderen Bezirken zur Zeit keine aktuellen Schulwegpläne bereitgestellt werden, da eine Aktualisierung der Pläne, welche nur im Rahmen öffentlich geförderter Beschäftigung möglich ist, nicht wie in anderen Bezirken unterstützt wird.


25.01.2017 | Ralph Korbus

Im Jahre 1969 lösten sich ohne äußere Einwirkungen an der Fassade über dem Haupteingang der Schule die ersten Keramikteile. Die von der Schulleitung herbeigerufene Feuerwehr schlug weitere lose Keramikteile ab. Dabei wurden weitere Teilflächen als absturzgefährdet eingeschätzt. Daraufhin wurden nahezu alle Tontafeln am gesamten Gebäude entfernt und durch unversiegelten Rauputz ersetzt, obwohl alle Entscheidungsträger sich schon damals für die Wiederanbringung der Tontafeln ausgesprochen hatten.


Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

  • Twitter
  • Facebook
  • MySpace
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Folkd
  • Google Bookmarks
  • Yahoo! Bookmarks
  • Windows Live
  • Yigg
  • Linkarena
  • Mister Wong
  • Newsvine
  • reddit
  • StumbleUpon