Ich kann es schon nicht mehr hören, geschweige denn verstehen: dieses Rauschen in Blätterwald und Medien, daß die Kanzlerin nichts tue, nicht weiß, was sie tun soll, ihre Worte „Wir schaffen das!“ unbedacht waren, sie mit den Flüchtlingsproblemen überfordert ist usw. Wer ehrlichen Herzens und ebensolcher Gesinnung sie betrachtet, der muß doch sehen, wie diese Frau „ackert“ und unterwegs ist! Im eigenen Land, in Europa, in Übersee, in Asien.

Bei Außenminister „Genschman“ hieß es früher: Landen zwei Flugzeuge gleichzeitig; aus beiden steigt Genscher aus! Kanzlerin Merkel ist sein weibliches Pendant! Sie arbeitet hart am Inhalt ihrer, wie ich finde, richtigen Worte „Wir schaffen das!“ Dabei meint sie Deutschland, aber bestimmt a u c h die Länder der Europäischen Union und, so glaube ich, nicht minder die Weltgemeinschaft. Das „Wir“ ist für sie vielfältig und international. Deswegen ist sie so unterwegs und redet sich sicherlich „den Mund fusselig!“. Sie wird Erfolg haben, dessen bin ich gewiß! Es gibt niemand anderen, der das schaffen kann, denn sie besitzt das, was dazu nötig ist: Beharrlichkeit und Durchsetzungsvermögen – und vermeidet großes Getöse.

So wirbt sie, die Helfen-Wollende, unermüdlich für Unterstützung: uneingeschränkte hierzuland und anderswo, denn das Flüchtlingsproblem ist ein globales. Warum sollten nicht auch die USA, Rußland, die arabischen, die asiatischen Staaten mit einbezogen werden, den Menschen, die in wirklicher Not sind, Beistand und Aufnahme zu bieten? Da schauen viele (schadenfroh?) zu, wie sich Deutschland und einige wenige Mitgliedsstaaten der Europäische Union der „Vaterländer“ (Charles de Gaulle) mühen, ja quälen, die unvorhersehbaren Fluten der Flüchtlinge des Jahres 2015 zu bewältigen, anstatt mitzuhelfen und auch Aufnahme anzubieten. Um das zu erreichen, ist unsere Kanzlerin so aktiv und unterwegs. Die demokratischen Parteien unseres Landes sollten sie dabei ohne Mäkeleien unterstützen, denn „Wir schaffen das!“ ist auch Ausdruck von Menschlichkeit. Aus diesen drei Worten spricht die Überzeugung einer verantwortungsvollen Deutschen, einer überzeugten Europäerin, einer weitsichtigen Weltbürgerin. Ich wünsche unserer Bundeskanzlerin von Herzen Glück und Erfolg!

Ulrich Stahr, Kreisvorsitzender der Senioren-Union Treptow-Köpenick

Inhaltsverzeichnis
Nach oben