Die Kreisvorsitzende hat das Wort

Liebe Mitglieder,
es vergeht kaum eine Woche, in der nicht neue Listen mit Standorten für geplante Flüchtlingsunterkünfte veröffentlicht werden und die Bürger verunsichern. Die Standorte werden von Finanzsenator Kollatz-Ahnen (SPD) in Abstimmung mit den Bezirken festgelegt. Am 1. März war dem Tagesspiegel eine Aufstellung zu entnehmen, die für unseren Bezirk vier Standorte vorsieht. Alle diese Standorte befinden sich in Altglienicke, zwei im Bohnsdorfer Weg, im Bahnweg und im Hassoweg. Die Standorte, die für den Bezirk möglich erschienen, Gerhard-Sedlmayr-Straße auf dem WISTA-Gelände und Fürstenwalder Damm 388 (Hirschgartendreieck) sind nun plötzlich nicht mehr auf der Liste. In einer Stellungnahme des Bezirksamtes vom 25. Februar 2016 hat Bürgermeister Igel deutlich gemacht, dass aus bezirklicher Sicht die vier  Standorte in Altglienicke nicht möglich sein werden. Aber der Finanzsenator und Parteifreund sieht das offenbar anders.

Die Standorte in Altglienicke befinden sich alle in einem Radius von einem Kilometer mitten in einem Siedlungsgebiet. Angrenzend ist das Kosmosviertel, der soziale Brennpunkt Altglienickes. Es ist erst wenige Wochen her, dass das Kosmos-Viertel in das Programm Soziale Stadt aufgenommen wurde und dadurch ein Regionalmanagement bekommt. 58 Prozent der gesamten Flüchtlinge aus Treptow-Köpenick befinden sich schon in Altglienicke/Adlershof und direkt angrenzenden Gebieten. Eine derartige Konzentration von Flüchtlingen wird nicht zur Akzeptanz durch die Bevölkerung beitragen und eine Integration unmöglich machen. Aber vielleicht ist ja auch politisches Kalkül dahinter, die Standorte so zu konzentrieren.
Wir haben uns als Kreisverband klar dagegen ausgesprochen und eine entsprechende Pressemitteilung herausgegeben. Als Abgeordnete des Bezirkes Treptow-Köpenick habe ich den Finanzsenator angeschrieben und um Stellungnahme und Änderung der Standorte gebeten. Über die Antwort und das Ergebnis werde ich Sie gerne beim nächsten Mal informieren.
Im Kreisverband laufen die Vorbereitungen für den Wahlkampf. Erste Teamsitzungen haben stattgefunden und die Landeslinie ist inzwischen veröffentlicht, so dass es jetzt richtig losgehen kann. Starten werden wir mit einer Verteil-Aktion am 8. März zum Internationalen Frauentag.
Ein weiterer Schwerpunkt ist die Ausarbeitung unseres Wahlprogramms. Auch hierfür werden wir eine Arbeitsgruppe bilden. Der Entwurf des Wahlprogramms wird anschließend in einer Mitgliederversammlung diskutiert und beschlossen werden.
Ich wünsche Ihnen einen guten Start in den Frühling.

Herzliche Grüße
Ihre Katrin Vogel

Inhaltsverzeichnis
Nach oben