Frank Henkel zum Welttag gegen Rassismus am 21. März

Zum morgigen Welttag gegen Rassismus erklärt der Landesvorsitzende der CDU Berlin, Frank Henkel: In Berlin darf es keinen Raum geben für Rassismus und Antisemitismus

Zum morgigen Welttag gegen Rassismus erklärt der Landesvorsitzende der CDU Berlin, Frank Henkel: 

Dieser Tag gibt Anlass festzuhalten, dass Berlin als Weltmetropole durch die Vielfalt seiner Bürgerinnen und Bürger geprägt ist. Menschen aus mehr als 180 Nationen leben in unserer Stadt und stehen für Weltoffenheit und Toleranz. In unserer Stadt kann und "soll jeder nach seiner Facon selig werden". In Berlin darf es keinen Raum für Rassismus oder Antisemitismus geben. 

Den Hass gegen alles was anders ist, gleich ob es die Herkunft, die religiöse, sexuelle oder gesellschaftliche Einstellung betrifft, wollen wir nicht hinnehmen oder dulden. Unser Grundgesetz stellt die Menschenrechte zu Recht an seinen Anfang. Sie im Alltäglichen zu schützen und zu stärken muss unsere gemeinsame Aufgabe sein.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben