Verhöhnung von Opfern durch Luftangriffe in Dresden darf nicht ohne Folgen bleiben

Das Mitglied der Bezirksverordnetenversammlung Neukölln, Anne Helm (Piraten), hat mit einer würdelosen Aktion zehntausende Menschen verhöhnt, die bei Luftangriffen auf Dresden getötet wurden. Dazu erklärt der Generalsekretär der CDU Berlin, Kai Wegner:

"In Dresden haben zehntausende Menschen bei Luftangriffen ihr Leben verloren, darunter viele Ältere, Kinder und Flüchtlinge. Vor diesem Hintergrund stellt sich Anne Helm mit ihrer beschämenden Aktion selbst ins Narreneck. Eine Entschuldigung von Frau Helm ist ausgeblieben. Ich fordere Frau Helm daher auf, ihr Mandat in der BVV Neukölln niederzulegen. Ein derart geschmackloses Verhalten ist mit einem politischen Mandat unvereinbar.
 
Der Bundesvorstand der Piratenpartei unternimmt mit seiner Einlassung den untauglichen Versuch, sich vor den notwendigen personellen Konsequenzen zu drücken. Die Verhöhnung der vielen unschuldigen Opfer darf aber nicht ohne Folgen bleiben. Es macht mich fassungslos, dass der Bundesvorstand in seiner gewundenen Erklärung nicht einmal die Kraft aufbringt, das törichte Verhalten von Anne Helm zu verurteilen. Wer eine Person wie Anne Helm in seiner Partei duldet, erklärt den moralischen Bankrott."
 
Link zur Erklärung des Bundesvorstands der Piraten und von Anne Helm:
http://vorstand.piratenpartei.de/2014/02/19/zum-aktuellen-stand-der-debatte-um-thanks-bomber-harris/

Inhaltsverzeichnis
Nach oben