Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus ist immerwährende Verantwortung

Die Landesvorsitzende der CDU Berlin, Monika Grütters, erklärt zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar:
 
„Der Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus, den wir jedes Jahr am Tag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz am 27. Januar begehen, ist ein Tag der Trauer. Er ist den Menschen gewidmet, die durch das nationalsozialistische Regime entrechtet, verfolgt, gequält oder ermordet wurden."

 "An diese Verbrechen zu erinnern, ist eine immerwährende Verpflichtung, mit der wir unserer Verantwortung auch moralisch gerecht werden wollen.
 
Diese Verantwortung erlegt uns das von Deutschland verschuldete, unermessliche Leid und Unrecht auf. Deshalb ist es unerträglich, dass neue politische Kräfte in unserem Land – wie in Dresden wieder geschehen – unsere Erinnerungskultur und diesen so sensiblen Bereich für parteipolitische Zwecke missbrauchen. Hier darf die Tonlage nicht von Hetze bestimmt sein, sondern sie verlangt Respekt und Behutsamkeit – gerade auch gegenüber den noch lebenden Opfern.“

Inhaltsverzeichnis
Nach oben