Verkehrsinfrastruktur in Treptow- Köpenick

So könnte die Grünauer Schleife sinnvoll umgesetzt werden.
So könnte die Grünauer Schleife sinnvoll umgesetzt werden.
Treptow-Köpenick als südöstlicher Bezirk Berlins verfügt über wichtige Verkehrswege für Schiene und Straße die nicht nur das direkte Umland interessieren sondern für die östlichen und südlichen Bundesländer von Interesse sind.

Durch den BER werden diese Verkehrswege in Zukunft von noch größerer Bedeutung sein. Dazu sind Projekte umzusetzen, die bereits im Flächennutzungsplan von 1994 durch das Abgeordnetenhaus beschlossen waren.

  1. Der Umbau der Grünauer Schleife, also den Bereich, wo die B 96a aus Schönefeld kommend auf das Adlergestell trifft. Bisher kann man dort nicht Richtung Grünau abbiegen, andererseits auch nicht von Grünau aus direkt nach Schönefeld. Die Folge ist, die Verkehre quälen sich durch die Wohngebiete von Bohnsdorf und Altglienicke. Studien zu dieser Problematik von der TU Dresden liegen bereits seit 2005 vor.
  2. Die Tangentiale Verbindung Ost (TVO) soll die Verkehre aus dem Norden, also Marzahn- Hellersdorf und Lichtenberg- Hohenschönhausen auf einer 4spurigen Trasse mit Radweg direkt zur A 113 führen. Ein entscheidender Bauabschnitt von der Straße an der Wuhlheide bis zur Frankfurter Allee (B1/5) fehlt und wird immer wieder verzögert.
  3. Die Ost- West-Verbindung (OWV) soll von der Straße an der Wuhlheide zwischen dem Stadion 1. FC Union und dem Wald zur Hämmerlingstraße-Straße Am Bahndamm bis zur Mahlsdorfer Straße, neu trassiert, die Hämmerlingstraße, Linden- und Bahnhofstraße entlasten. Später soll lt. FNP 94 die OWV über Stellingdamm, Querung der S- und Fernbahn über den Brandenburgplatz bis zur Allendestraße geführt werden.
  4. Der Weiterbau der Süd- Ost- Verbindung von der Köpenicker Landstraße bis zur Späthstraße (FNP 94) wird immer dringender. Mit der Inbetriebnahme der Spreebrücke zwischen Rummelsburger Straße und Köpenicker Landstraße ist der Druck auf die Baumschulenstraße beträchtlich angewachsen.
  5. Die A 100 von Neukölln Richtung Treptow Elsenstraße wird 2022 unter Verkehr gehen (16. BA). Damit ist die Aufnahme der Planung für den 17. BA bis zur Frankfurter Allee (B 1/5) von großer Bedeutung.


Weitere Verkehrsprobleme in Treptow-Köpenick sind in Zukunft zu lösen. Die Straßenbahnverlängerung von Adlershof zum S- Bahnhof Schöneweide mit der neuen Unterquerung der Bahn und direktem Anschluss an die Brückenstraße. Die Umwidmung der A 117 von Autobahn zur Bundesstraße, um den Umbau der Bohnsdorfer Schleife zur Anbindung an die Ewaldstraße zu ermöglichen.

Eine Brücke über die Dahme zwischen Wendenschloßstraße und Grünauer Straße muss neu in die Pläne aufgenommen werden um nach dem Neubau von ca. 3000 Wohnungen im Gebiet Wendenschloss ein Verkehrschaos an der Müggelheimer Straße zu verhindern. Ebenfalls im FNP 94 ist der Neubau einer S- Bahnstrecke vom Grünauer Kreuz parallel zum Güteraußenring bis Altlandsberg vorgesehen.

Der Bohnsdorfer Kreisel ist zur Hälfte fertig und der Zweirichtungsverkehr läuft mit der Neuordnung der Fußgängerüberwege sowie der Ampelanlage an der Richterstraße vorzüglich und bringt mehr Verkehrssicherheit für alle Verkehrsteilnehmer.

Das Radwegenetz in Treptow-Köpenick muss grundsätzlich saniert und sinnvoll erweitert werden. Der Schutz der Bürger vor Unfallgefahren, Verkehrslärm, Feinstaub und Abgasen muss ein grundsätzliches Anliegen von Verkehrsplanung sein.

Fritz Niedergesäß
Ehrenkreisvorsitzender und Vorsitzender des OV
 Bohnsdorf

Inhaltsverzeichnis
Nach oben