Die Brücke ist eröffnet – Jetzt muss es weitergehen!

 Zum Jahreswechsel wurde die neue Minna-Todenhagen Brücke über die Spree, zwischen Oberschöneweide und Baumschulenweg, eröffnet. Für cirka 48 Millionen Euro wurde damit der 1. Bauabschnitt der sogenannten Süd-Ost-Verbindung (SOV) gebaut. Diese Verbindung soll, wenn auch der 2. Und 3. Bauabschnitt errichtet sind, die Kieze in Oberschöneweide, Baumschulenweg und Johannisthal vom Durchgangsverkehr zur Autobahn entlasten und die Kieze lebenswerter machen.

Für Oberschöneweide, entlang der Siemens- und der Edisonstraße, ist eine Verkehrsberuhigung und eine Umgestaltung der Straßen durch die neue Brücke nun möglich geworden und wird durch den Bezirk bereits angegangen. Eine erste Bürgerversammlung fand bereits statt. 

Damit aber auch die Baumschulenstraße beruhigt und entlastet wird, um etwa vernünftige Radwege anzulegen oder die Gehwege zu verbreitern bzw. damit die Ladengschäfte und Restaurants auch die Straße nutzen können, bedarf es dringend des zügigen Weiterbaus der SOV zur Autobahn. Auch der Dauerstau auf der Späthstraße hätte damit ein Ende. Wir setzen uns im Rathaus Treptow für den zügigen Weiterbau der SOV ein und fordern den Senat auf, schnellstmöglich die Planungen zu beginnen. Damit auch Baumschulenweg etwas von seiner neuen Brücke hat.

Dustin Hoffmann,
Vorsitzender des OV Treptower Norden

Inhaltsverzeichnis
Nach oben