CDU-Fraktion verlässlicher Partner für die Polizei

Es ist schockierend, dass Linksautonome in Berlin jetzt schon öffentlich zur Jagd auf Polizistinnen und Polizisten aufrufen. Wir müssen alles dafür tun, um unsere Polizisten in Zukunft vor dieser lebensgefährlichen Hetze zu schützen. Sie setzen sich täglich unter Gefahr für Leib und Leben für unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung ein. Sie sollten nicht nach Feierabend Angst haben müssen, bedroht und angegriffen zu werden.   

Gestern wurde bekannt, dass einige Berliner Linksautonome als Reaktion auf eine Großfahndung nach mutmaßlichen Gewalttätern vom G20-Gipfel in Hamburg Fotos von Polizisten, die zuletzt die Rigaer Straße räumten, auf der Plattform Indymedia veröffentlichten und den Polizisten Gewalt androhten. Dazu erklärt der CDU-Abgeordnete aus Friedrichshain-Kreuzberg, Kurt Wansner:

„Es ist schockierend, dass Linksautonome in Berlin jetzt schon öffentlich zur Jagd auf Polizistinnen und Polizisten aufrufen. Wir müssen alles dafür tun, um unsere Polizisten in Zukunft vor dieser lebensgefährlichen Hetze zu schützen. Sie setzen sich täglich unter Gefahr für Leib und Leben für unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung ein. Sie sollten nicht nach Feierabend Angst haben müssen, bedroht und angegriffen zu werden. 

Die CDU-Fraktion Berlin stellt sich als verlässlicher Partner hinter die Beamtinnen und Beamten in Berlin und fordert dies auch vom Innensenator. Statt der Berliner Polizei im Bezirk Friedrichhain-Kreuzberg den Rücken zu stärken, hat Herr Geisel bislang jedoch nur mit leeren Worthülsen geglänzt.

Herr Geisel, ich fordere Sie auf: Ziehen Sie die linken Internet-Hetzer für diesen offensichtlichen Aufruf zur Gewalt gegen Polizistinnen und Polizisten endlich zur Verantwortung!“  

Inhaltsverzeichnis
Nach oben